Schilddrüsenprobleme: Ursachen & was du wirklich brauchst!

 

Ich habe dir jetzt mal etwas Grundsätzliches mitgebracht, denn vielen fehlt oft das Verständnis für die Zusammenhänge. Deshalb möchte ich dir gerne zeigen, warum es überhaupt zu Schilddrüsenproblemen kommt und wieso du sie nicht einfach so wieder loswirst.

Und natürlich mache ich auch einen Ausflug in die Nährstoffe, die deine Schilddrüse benötigt. 

 

Keine Zeit fürs Video? Du liest lieber? Kein Problem:

 

Gesundheit verstehen

Wenn du verstehen willst, wie Gesundheit funktioniert, dann musst du dir mal anschauen, was in den vergangenen Jahrzehnten passiert ist. Viele Krankheiten oder auch die in einigen Bereichen hohe Anzahl an bestimmten Erkrankungen gab es vor 50–100 Jahren nicht.

 

Dann schau dir die letzten 30 Jahre an:

  • Immer weniger Bewegung
  • Immer weniger Nährstoffe
  • Immer mehr Reizüberflutung
  • Immer mehr Stress
  • Viel schlechterer Schlaf
  • Fehlende Regeneration

All das führt zu einem hohen Cortisolspiegel, zu Übergewicht, zu Hormonproblemen, im schlimmsten Fall zu Konzentrationsstörungen und Depressionen.

 

Wieso haben wir denn all diese Probleme? Diabetes, Übergewicht, Schilddrüsenprobleme …

Wo wir doch angeblich so modern und gut informiert sind? Weil wir es eben nicht sind oder die Augen davor verschließen. 

Gehirnwäsche bei Schilddrüsenproblemen

Die Medien betreiben munter Gehirnwäsche, Firmen verkaufen ihre Produkte und angeblichen Lösungen an dich. Die bezahlen Studien, kaufen Experten und machen dir weiß, dass alles eine solide Grundlage hat.

Hast du dich mal mit Studien beschäftigt? Eine Studie dafür, zwei Studien dagegen und umgedreht. Nach Logik fragt da ohnehin keiner mehr. Da blickt kein Laie mehr durch.

Und wenn man dir gebetsmühlenartig eintrichtert, dass X oder Y schlecht ist, dann wirst du es eh glauben, weil das Marketingpsychologie ist.

Ich sage dir, du brauchst nicht mal Studien, du brauchst nur deinen gesunden Menschenverstand. Aber der wird durch all den Stress und die Reize von außen ja gerne überschrien.

 

Viele verlieren mehr und mehr den Kontakt zu sich selbst und zur Natur und was passiert dann wohl… 

 

Früher lag der Schnitt bei Schilddrüsenpatienten so ca. um die 30–35 Jahre. Ich war mit Anfang 20 schon echt früh dran, aber schau es dir doch heute an, jetzt haben doch bereits Kinder und Jugendliche Schilddrüsenprobleme und Hashimoto und keiner kümmert sich um die Ursachen. 

 

Dann kommt unser Krankensystem mit einem Medikament für jedes Symptom und fertig. Die Ursache interessiert meistens gar nicht.

Dabei haben diese jungen Menschen schon eine Stoffwechselproblematik und daher auch die Schilddrüsenprobleme. 

 

Was tatsächlich passiert

Jetzt mal mit Menschenverstand: Du fängst früh an, Schilddrüsentabletten einzunehmen. Dem Körper wird also von außen signalisiert: »Alles da, brauchst nix machen!« Heißt übersetzt, deine Schilddrüse braucht gar nicht groß arbeiten.

Im besten Fall wird jährlich einmal geprüft und dann wird die Dosis an L-Thyroxin geprüft und ggf. angepasst. Das war's. Das ganze restliche Leben wird weder angeschaut noch verändert.

Merkst du was? Die Ursache bleibt bestehen. Die wird nicht beseitigt. Heißt, es wird nicht geguckt, warum die Hormonproduktion nicht läuft. Und im Falle einer Hashimoto auch nicht, mit welchen Mitteln man den Zerstörungsprozess aufhält. Man ersetzt nur das Hormon, was fehlt. 

 

Du fühlst dich zwar meistens kurzfristig besser, weil die Tablette dir Energie gibt, aber die Ursache bleibt. Und das betrifft ja am Ende nicht nur ein Organ. Es betrifft immer den ganzen Körper. Ich sage gerne: Eine Hormondrüse kommt selten allein!

Schilddrüsenwerte prüfen

Bleiben wir bei der Schilddrüse: Du fängst mit 25 mcg an, in ein paar Jahren bist du dann vielleicht bei 50 mcg. Die Tabletten werden nur angepasst. Die Schilddrüse gibt aber immer weiter den Geist auf, weil die Ursache nicht bekämpft wurde. Mit der neuen Dosis geht es vielleicht wieder etwas besser, aber das Zerstörungsprogramm läuft weiter.

Jetzt denkst du dir vielleicht: „Ich nehme schon ewig 25 oder 75 mcg und da musste nie was verändert werden.“ Ja, kann sein.

Viele verstehen nicht, dass der Hormonbedarf individuell ist. Manche Körper kommen gut mit weniger aus, andere sind nach einigen Jahren bei 150 bis 200 mcg. Es ist ja keine lineare Entwicklung, denn sonst würdest du ja irgendwann in eine Überfunktion laufen. 

 

Was aber im Hintergrund passieren kann, ist, dass die Schilddrüse so klein wird und auch erkaltet, dass der Arzt sagt, sie muss herausgenommen werden. Und dann heißt es definitiv Tabletten ein Leben lang …

 

Welche Baustoffe braucht die Schilddrüse?

Vielleicht fragst du dich jetzt, was die Ursachen sind. 

Es kann mehrere Ursachen geben, aber in erster Linie muss man natürlich gucken, ob auch alle Stoffe vorhanden sind, damit überhaupt Hormone gebaut werden können. 

 

Lass uns die Baustoffe mal ansehen. Ich verspreche dir, ich halte es ganz simpel:

Wenn der Körper selbst Thyroxin herstellen soll, dann brauchen wir erst mal Cholesterin als Grundgerüst.

Damit daraus ein Schilddrüsenhormon gebaut werden kann, brauchen wir Eiweißbausteine, in diesem Fall ist es das Tyrosin, und Jod.

Damit die Sachen aneinander geklebt werden, braucht es Zink.

Eisen ist auch einer der wichtigsten Bausteine und wird häufig vergessen. Zum Eisen brauchst du wiederum Vitamin C.

Dann braucht es für die chemischen Reaktionen beim Hormone bauen und verwandeln auch Stoffe, die andere Stoffe einsammeln oder aktivieren. Das sind dann die B-Vitamine.

Selen benötigst du wiederum für die Umwandlung von T4 in T3.

Und so weiter…

Nährstoffe für die Schilddrüse

Und das gilt für viele andere Hormondrüsen auch. Cholesterin, Eiweiß und Mikronährstoffe sind für all diese Hormonprozesse wichtig.

Alle Stoffwechselprozesse brauchen ihre erforderlichen Stoffe, sonst läuft es nicht rund. Das ist ja nicht nur ein Thema für die Schilddrüse.. 

 

Was passiert im Körper?

So, was passiert jetzt im Körper:

Dein Gehirn misst im Körper nach und stellt fest, dass es an Schilddrüsenhormone fehlt.

Also wird TSH aktiviert und soll der Schilddrüse sagen, dass sie Hormone produzieren soll.

Die Schilddrüse braucht aber, wie du gerade gehört hast, Cholesterin, Eiweiß, Jod, Zink, Eisen, B-Vitamine usw.

Wenn jetzt von diesen Stoffen irgendwas fehlt, dann kann auch nichts gebaut werden. 

Deine Schilddrüsen geht dann in eine Unterfunktion, weil sie nicht genug Baumaterial hat, um Hormone zu produzieren. 

 

Dir geht es dann nicht gut und du gehst zum Arzt. Der Arzt gibt dir L-Thyroxin. Das L-Thyroxin meldet deinem Gehirn, dass alles vorhanden ist.

Also schickt das Gehirn TSH gar nicht erst los. Und so bekommt deine Schilddrüse auch keinen Arbeitsauftrag mehr. 

 

Wo ist das Problem?

Hört sich erst mal praktisch an. Aber was ist das Problem?

Der Körper ist ein ganz schlaues System. Er unterhält nichts, was er nicht braucht. Die Schilddrüse fängt langfristig an zu erkalten, und schrumpft. 

Stell es dir vor, wie ein Musikorchester. Der Dirigent, als unser Gehirn, hört, dass die ganze Zeit schon ein Tonband abspielt.

Das ist auch gut so, denn seinen Musikern wurden die Instrumente und Noten weggenommen. Also besser Tonband, als gar keine Musik.

Nur warum sollte er dann die Musiker auf ihren Plätzen sitzen lassen, wenn er sie nicht mehr braucht? Sie konnten ohnehin nicht mehr spielen. 

Schilddrüsen-Orchester

Also nehmen wir an, die Hälfte der Musiker wird entlassen. Heißt in unserem Beispiel, dass die Hälfte der Schilddrüse nicht mehr richtig arbeitet.

Sie wird nicht mehr richtig durchblutet, es entstehen kalte Knoten und die Schilddrüse gibt langfristig den Geist auf. Da hilft dir kein L-Thyroxin, um sie wieder ans Laufen zu bekommen.

 

Aber wenn du jetzt diesem kleinen Orchester wieder Noten und Instrumente gibst, dann sind sie in der Lage, wieder Musik zu spielen.

Auch ein kleines Orchester kann ganz wunderbare Musik spielen. Die können so viel Musik machen, dass es für den riesig großen Saal reicht. Und der Saal wäre in diesem Beispiel unser Körper.

Das geht also durchaus mit etwas weniger Schilddrüse als vorher. Man muss sich nur gut kümmern. Und das Orchester kann auch wieder aufgestockt werden.

 

Fazit

Was es dafür braucht, ist eine gute Ernährung, damit alle Grundbausteine da sind, ein regelmäßiges Überprüfen und Anpassen der Mikronährstoffe sowie das richtige Wissen, Zeit und Geduld. 

Der gesamte Körper braucht Nährstoffe

Und das ist nicht nur mit der Schilddrüse so. Alle Zellen im Körper benötigen gutes Essen und die Mikronährstoffe für ihre Stoffwechselprozesse. Deshalb kann man auch nicht sagen, dass man etwas weglassen kann. W

Heißt auch, du kümmerst dich nie nur um deine Schilddrüse, wenn du anfängst, dich mit diesen Themen auseinanderzusetzen. Du wirst immer alle Körperprozesse verbessern. Und das ist doch eine gute Nachricht.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann schau dir meinen Onlinekurs Schilddrüsen-Power an. Dort werden alle wesentlichen Aspekte aufgedeckt.

Deshalb sage ich auch immer, du kannst alles ändern, was du willst. 

Über die Autorin

Nadine Kranz ist Expertin für Schilddrüsen- und Hormongesundheit. Sie begleitet Betroffene dabei, ihre Hashimoto oder Schilddrüsenunterfunktion auf natürlichem Weg aktiv zu verbessern, damit sie wieder Energie haben.

Melde dich für den Newsletter an und werde Teil unserer Community!

Erhalte regelmäßig exklusive Infos, Neuigkeiten und Specials. Zusätzlich hast du die einzigartige Möglichkeit, deine Fragen und Fälle einzureichen. Ich beantworte sie anonym in meinen Podcastfolgen oder im Newsletter und gebe dir meine Meinung und Ratschläge.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Möchtest du wissen, welcher Stoffwechsel-Typ du bist?

Dann mach den Stoffwechsel-Test und hol dir direkt dein Ergebnis.