TCM-Sommer: Was du jetzt für deine Schilddrüse tun kannst

 

Warum du im Sommer unbedingt auf deine Schilddrüse achten solltest, wenn du von einer Schilddrüsenunterfunktion oder Hashimoto betroffen bist, erfährst du in diesem Beitrag.

Ich habe dir ein paar spannende Infos zur heißen Jahreszeit mitgebracht, und zwar aus Sicht der TCM.

Anschließend weißt du, wie du dich am besten schützen kannst und warum hier wichtige Hebel für deine Schilddrüsengesundheit liegen.

Selbstverständlich habe ich dir auch leicht umsetzbare Tipps mitgebracht.

 

Keine Zeit fürs Video? Du liest lieber? Kein Problem ...

 

Ich habe vor einigen Jahren die TCM für mich als Ergänzung zur westlichen Vorgehensweise entdeckt und mich darin ausbilden lassen, weil sie eine unheimlich wertvolle Ergänzung ist. Warum? Sie betrachtet nochmal ganz andere Faktoren als die westliche Medizin oder Ernährungswissenschaft.

Mir haben diese Ergänzungen extrem weitergeholfen und meine Kunden sind auch alle sehr begeistert davon. Deshalb verbinde ich einfach das Beste aus den zwei Welten miteinander. 

 

Yin & Yang: Balance im Leben

 

Falls dir TCM nichts sagt, das ist die Abkürzung für die traditionelle chinesische Medizin und ein Teil davon beschäftigt sich mit der Diätetik, also der Ernährung. Die TCM ist schon Jahrtausende alt und es ist immer wieder beeindruckend, was damals beobachtet wurde und wie mittlerweile genau dieses Wissen durch die westliche Wissenschaft bestätigt wird. 

Die TCM hat den Menschen schon immer als Ganzes gesehen und ihr Ziel war, möglichst gesund bis ins hohe Alter zu werden. 

 

Yin & Yang

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich dem Thema zu nähern und ich habe mich wieder für Yin und Yang als Beispiel entschieden. Liegt vermutlich daran, dass viele das kennen. Wenn du das Yin & Yang-Symbol siehst, erkennst du direkt, dass es ein Gleichgewicht ist.

Yin ist die dunkle Farbe - nicht die helle. Yin steht auch für die weibliche Energie, das Feuchte, Kühle, für die Dunkelheit, den Mond und Yang steht für die männliche Energie, das Warme, Trockene, für das Licht und die Sonne.

Yin und Yang haben wir auch in unserem Körper, in den Lebensmitteln und letztlich überall um uns herum. Wird diese Balance von Yin und Yang gestört, dann kann das Qi nicht mehr fließen. Und das Qi ist die Lebensenergie.

 

Yin & Yang der Jahreszeiten

 

Das große Yin ist der Winter und das große Yang ist der Sommer. Diese Ausrichtungen dürfen durch den Lebensstil etwas harmonisiert werden, damit die Lebensenergie weiterhin gut fließen kann. Denn wenn der Lebensenergiefluss gestört ist, entstehen im Verständnis der TCM Unwohlsein und auch Krankheiten. 

 

Wenn man seine Ernährung nach einigen Grundsätzen der TCM ausrichtet, hilft das dabei, wieder in die Balance zu kommen. Nicht nur bei Yin und Yang, sondern auch bei den 5 Elementen: Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall. Und auch sie stehen wieder jeweils für eine Jahreszeit.

 

Der Sommer in der TCM

Im Sommer gibt es ein paar Besonderheiten, die dich unterstützen können, wenn du eine Schilddrüsenunterfunktion oder Hashimoto hast. Hier vor allem, wenn die Hashimoto nicht mehr in Schüben verläuft. Denn du kannst dir denken, dass es dann nochmal etwas spezieller wird. 

Zum Sommer gehört das Element Feuer. Und wie das beim Wort schon relativ klar ist: Feuer kann wärmen und ganz gemütlich sein, Feuer kann aber auch ein Brand sein und hat eine zerstörerische Kraft. 

Jedem Element ist ein Organ-Funktionskreis zugeordnet. Jeweils mit einem Yin und einem Yang-Organ. Beim Sommer-Element ist es der Funktionskreis Herz-Dünndarm.

 

5 Elemente der TCM

 

Dieser Funktionskreis hat wichtige Aufgaben im Körper. Beim Herz kannst du es dir denken, denn ohne unsere wundervolle Pumpe würde kein Blut durch unsere Adern fließen.

Und der Dünndarm ist natürlich auch super wichtig, denn hier geht es um das Trennen von dem, was noch gebraucht wird und in den Körper darf und dem, was dringend zur Ausscheidung weitergeleitet werden muss.

Die Darmgesundheit steht ja nicht nur bei der Schilddrüse immer im Fokus und ist ein entscheidender Faktor. Die TCM besagt ganz konkret, dass Darmgesundheit auch Herzgesundheit ist, denn der Darm ist der Beschützer des Herzens. 

 

Im Sommer läuft der Stoffwechsel und das Immunsystem auf Hochtouren. Das haben wir dem Yang zu verdanken. Das ist die Energie, die wärmt, antreibt und uns auch viel aktiver macht.

Viel Yang und wenig Yin in einer Jahreszeit bedeutet aber auch, dass wir sehr stark darauf achten müssen, unsere Körpersäfte, wozu auch unser Blut und unsere Substanz gehören, zu schützen. Denn - wenn du an das Bild denkst - zu viel Feuer verbrennt. Dasselbe gilt für zu viel Hitze im Körper. 

 

Feuchtigkeit ist in dieser Jahreszeit sehr wichtig und vor allem auch im fortschreitenden Alter. Nehmen wir wieder ein Bild: Eine Blume verwelkt irgendwann. Und der Mensch ja letztlich auch. Deshalb hat es in der TCM immer oberste Priorität, das Yin zu schützen und zu bewahren. Das ist quasi die Anti-Aging-Strategie der TCM.

 

Die Schilddrüse in der TCM

Lass uns einen Blick auf die Schilddrüse werfen:

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion sieht die TCM immer einen Qi- und einen Yang-Mangel im Funktionskreis der Niere als Grundlage, weil dieser auch für die Hormone zuständig ist. Hinzu kommt noch der sogenannte Leber-Qi-Stau, denn die Hormone müssen im Körper verteilt werden und die Leber ist aus Sicht der TCM, für die Blutverteilung zuständig.

 

Bei einer Hashimoto haben wir zwar eine entzündete Schilddrüse, aber es ist eigentlich eine Autoimmunerkrankung und daher eine Erkrankung des Immunsystems. Aber auch hier ist die Stärkung der Nieren- und Milz-Energie unheimlich wichtig, um den Körper zu unterstützen.

 

Jetzt denkst du dir vielleicht, na super, hier taucht das Feuer-Element ja gar nicht auf. Und da hast du recht, aber die Elemente agieren genauso miteinander wie auch Yin und Yang. 

 

Von der Nierenenergie hast du gerade ganz viel gehört, die wollen wir schützen, weil es für unsere Schilddrüse gut ist. Die Nieren bestehen zu 90 % aus Yin und nur zu 10 % aus Yang. Beim Herz, was ja zum Feuer-Element gehört, ist es umgedreht. Es besteht zu 90 % aus Yang und zu 10 % aus Yin.

Wir haben hier also Gegenpole, die im Sommer gut ausgeglichen werden müssen. Und von der Milz-Energie hast du auch gerade gehört. Sie ist unserem Verdauungssystem zugeordnet und muss ebenfalls geschützt werden.

 

Was im Sommer vermeiden?

Wenn es draußen im Sommer heiß ist, dann musst du unbedingt weitere Faktoren vermeiden, die Hitze erzeugen. Was gehört beispielsweise dazu?

  • Übermäßige Aufregung

  • Stress

  • Zu exzessiver Sport, denn dann schwitzt du sehr viel und Schweiß ist in der TCM der Saft des Herzens - auch eine wertvolle Flüssigkeit

  • Übermäßiges Arbeiten

  • Schlafmangel  

Bis hierhin alles noch recht einfach.

Aber welche typischen Fehler machen wir in den Sommermonaten und welche Folgen hat das für die Gesundheit?

Hier geht es vor allem - um beim Thema zu bleiben - um die Ernährung. Lass uns erst wieder die einfachen Sachen machen:

  • Erhitzende Gewürze, das sind vor allem die scharfen Gewürze, solltest du vermeiden.

  • Scharfe und heiße Lebensmittel ebenfalls

  • Dasselbe gilt für bittere und trocknende Speisen & Getränke.

Da sind wir auch schon bei einem wichtigen Punkt: Bitter bzw. Bitterstoffe gelten bei uns ja als wunderbares Lebermittel und sind ja sehr gesund. Und ja, richtig eingesetzt sind sie es auch, weil bitter die Energie nach unten leitet.

Aber bitter wirkt leider austrocknend. Dazu gehören also nicht nur die Bitterstoffe, sondern natürlich auch Kaffee, Rotwein, schwarzer Tee und solche Sachen. Gerade im Sommer wollen wir natürlich vermeiden, dass wir zusätzlich austrocknen.

 

Im Sommer schwitzt auch die Schilddrüse

 

Kommen wir zu dem wichtigsten Punkt: 

Zu viel Kälte durch kühlende, erfrischende oder saure Speisen. Das ist ein großes Problem im Sommer.

Natürlich möchten wir uns abkühlen, aber das darf nicht über die Maßen passieren, denn zu viel Kaltes und Ungekochtes kühlt dein Verdauungssystem runter.

Wenn du ohnehin schon eine schwache Verdauung hast, was typisch bei Schilddrüsenunterfunktion ist, wird sie viel zu sehr verlangsamt.

Eine langsame Verdauung bedeutet auch, dass der Nahrungsbrei viel zu lange im Verdauungstrakt liegen bleibt und das kann zur Gärung führen.

Du erinnerst dich? Der Dünndarm gehört zum Feuer-Element des Sommers und er leidet natürlich, wenn er nicht mehr richtig arbeiten kann. Die TCM nennt das dann eine feuchte Kälte im Dünndarm, die unter anderem durch ernährungsbedingte Lebensgewohnheiten und zu viel Kälte durch Nahrungsmittel entsteht.

Das zeigt sich dann zum Beispiel in Symptomen wie

  • einer Pilzproblematik,

  • Konzentrationsschwäche,

  • eine unreine, teigige, großporige Haut im Gesicht

  • und auch alle Nahrungsmittelunverträglichkeiten fallen hier mit rein.

Die falsche Ernährung im Sommer erzeugt ganz schnell Nässe & Schlacken im Körper. Die dann natürlich den gesamten Körper betreffen und wieder ausgeleitet werden müssen.

In der TCM wird immer, absolut immer ein Hauptaugenmerk auf die Mitte gelegt, also auf das Verdauungssystem. 

 

Hilfreiche Tipps für den Sommer

  • Achte auf die Balance. Wenn du Yin und Yang ausgeglichen halten willst, dann ernähre dich jetzt nicht übermäßig von Rohkost, kalten Getränken, Eis, scharf angebratenen/gegrillten Lebensmitteln ... Ich denke, du weißt, was ich meine.

  • Wähle maximal 50 % Rohkost pro Mahlzeit und iss immer auch etwas Gekochtes dazu. Gekocht heißt nicht, dass du es kochend heiß essen sollst. Es kann auch zimmerwarm sein und behält trotzdem die Wirkung.

  • Vermeide Sachen direkt aus dem Kühlschrank. Wenn du mal an heiße Länder denkst: Dort wird warm getrunken, damit der Körper nicht noch zusätzlich aufheizen muss, um die Temperatur der Lebensmittel anzugleichen. 

  • Iss leicht verdauliche und vor allem einfache Speisen. Damit meine ich wenig Zutaten. Das entlastet dein Verdauungssystem.

So liebt die Schilddrüse den Sommer

 

  • Da wir im Sommer eine größere Auswahl an Gemüse und Obst haben, iss pflanzenbetont, mit leicht verdaulichem Protein. Besonders gut wirkt alles im Bereich Gemüse, das rot und grün ist. Beeren sind ebenfalls eine absolute Empfehlung.

  • Trinke auch im Sommer mindestens körperwarm. Ein Pfefferminztee hat eine kühlende Wirkung, die du dir zunutze machen kannst. 

  • Wähle Zubereitungsmethoden wie Dünsten, blanchieren, mit viel Flüssigkeit kochen, iss öfter mal eine Suppe und würze mit saftig grünen Kräutern.

All das hilft dir, Yin zu bewahren und die Nierenenergie zu stärken, um letztlich deine Schilddrüse zu unterstützen. 

 

Mit diesen simplen Tipps kommst du gut durch den Sommer. Und vielleicht findest du die TCM genauso spannend wie ich. In Kombination mit unserer modernen Ernährungsmedizin ist sie ein echtes Highlight. 

Wenn du mehr über die TCM in Kombination mit der westlichen Ernährung für deine Schilddrüsengesundheit erfahren möchtest, dann schau dir meinen Onlinekurs Ernährungsfundament an. 

Du siehst, du kannst vieles ändern, wenn du willst. Es gibt immer spannende Möglichkeiten. 

Über die Autorin

Nadine Kranz ist Expertin für Schilddrüsen- und Hormongesundheit. Sie begleitet Betroffene dabei, ihre Hashimoto oder Schilddrüsenunterfunktion auf natürlichem Weg aktiv zu verbessern, damit sie wieder Energie haben.

Praktischer Guide für 0 €

Entdecke, wie du deine Gesundheit zur Priorität machst

Finde in nur 10 Minuten heraus, welche Aspekte du in deinem Genesungsprozess vielleicht übersehen hast.

Möchtest du wissen, welcher Stoffwechsel-Typ du bist?

Dann mach den Stoffwechsel-Test und hol dir direkt dein Ergebnis. 

Melde dich für den Newsletter an und werde Teil unserer Community!

Erhalte regelmäßig exklusive Infos, Neuigkeiten und Specials. Zusätzlich hast du die einzigartige Möglichkeit, deine Fragen und Fälle einzureichen. Ich beantworte sie anonym in meinen Podcastfolgen oder im Newsletter und gebe dir meine Meinung und Ratschläge.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.