Chakren über die Ernährung aktivieren

Ein Chakra ist ein feinstofflicher Energiewirbel an der Vorder- und Rückseite des Körpers. Der Begriff selbst stammt aus dem Sanskrit und bedeutet „Kreis“ oder „Rad“. Die 7 Hauptchakren liegen entlang der Wirbelsäule. Die äußeren Chakren strahlen nach oben und unten, die mittleren Chakren nach vorne und hinten ab. Jedes Chakra durchdringt den physischen Körper und verbindet ihn mit den feinstofflichen Körpern in der Aura. Chakren versorgen nicht nur mit Lebensenergie, sie übertragen auch Energien und Informationen.

Man kann auf viele Wege Einfluss auf die Chakren nehmen. Darunter befindet sich auch die Ernährung. Es gibt verschiedene Formen der chakraorientierten Ernährung. Die hier vorgestellten Lebensmittel orientieren sich an den Eigenschaften der Chakras. Es ist ebenso verbreitet, dass man Lebensmittel mit der zum Chakra passenden Farbe verzehrt und dadurch eine Aktivierung erfolgt.

Probieren Sie es doch einfach mal aus und stellen Sie selbst fest, welche Auswirkungen die Lebensmittel bei Ihnen haben.

©Wortflow Hamburg (pixabay)

Wurzelchakra – Muladhara Chakra

Das Wurzelchakra kann man durch Kraft spendende, erdende und stabilisierende Kost ausgleichen. Hier bieten sich erdende Wurzelgemüse an wie z.B. Karotten, Rote Beete, Kartoffeln, Pastinaken, Radieschen, Petersilienwurzel, Rüben, Kohlrabi, Rettich. Stabilisierend wirken Hülsenfrüchte, Nüsse, Tofu, Sojaprodukte. Stärkend wirken Kürbiskerne, Sesam, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne sowie hochwertige Öle.

©Wortflow Hamburg (pixabay)Sakralchakra – Svadhisthana Chakra

Eine Aktivierung des Sakralchakras kann durch reinigende und den Flüssigkeitshaushalt harmonisierende Kost erfolgen. Reinigende Obstsorten sind z.B. Äpfel, Melonen, Erdbeeren, Mangos, Birnen, Granatäpfel, Weintrauben, Feigen, Ananas, Heidelbeeren, Aprikosen. Zusätzlich wirken z.B. Kresse, Spinat, Gurke, Tomate, Ruccola, grüner Salat, Brennessel entwässernd.

©Wortflow Hamburg (pixabay)Solarplexus Chakra – Manipura Chakra

Das Solarplexus Chakra benötigt Wärme und stoffwechselfördernde Nahrung. Hier sind Gewürze und wärmende Getränke sowie Eintöpfe sehr hilfreich: Pfeffer, Ingwer, Nelken, Anis, Zimt, Fenchel, Nelken, heiße Zitrone, Ingwerwasser, Kakao, Zimttee, warme Speisen aus Kohlsorten, Hülsenfrüchten, Mais, Hafer, Hirse, Buchweizen.

©Wortflow Hamburg (pixabay)Herzchakra – Anahata Chakra

Das Herzchakra wird aktiviert mit herzöffnenden Speisen und vor allem mit Lebensmitteln, die mit viel Liebe zubereitet wurden. Salate, Obst, Keime, Sprossen, gedünstetes Gemüse, essbare Blüten, grüne Kräuter wie Basilikum, Koriander, Majoran, Rosmarin, Thymian, Oregano, Jasmin-, Kamillen-, Holunderblüten-, Lavendeltee. Besonders herzöffnend gelten rote Äpfel und Lotussamen.

©Wortflow Hamburg (pixabay)Halschakra – Vishuddha Chakra

Eine Aktivierung des Halschakras kann durch Lebensmittel erfolgen, die Leichtigkeit und Weite vermitteln. Hierbei handelt es sich z.B. um reinigende Obstsorten und Samen, Fruchtsäfte, Honig, Hagebutte, Agavendicksaft, Flohsamen, Leinsaat und Chiasamen.

©Wortflow Hamburg (pixabay)Stirnchakra – Ajna Chakra

Das Stirnchakra wird insbesondere durch Fasten aktiviert. Dabei können verschiedene Fastenmethoden dienlich sein. Darüber hinaus sollen Johanniskraut, Holundertee, Melissentee, Beeren und dunkle Schokolade hilfreich sein.

©Wortflow Hamburg (pixabay)

Kronenchakra – Sahasrara-Chakra

Zur Stärkung des Kronenchakras wird eine sehr leichte, rein pflanzliche bzw. vegane Kost empfohlen, da diese weder Körper noch Bewusstsein belasten. Auch hilft es, kleine Portionen zu verzehren, damit der Körper nicht überlastet wird. Förderlich sind viel Wasser, Säfte und Tee.